Sanierung & Insolvenz

Das heutige Wirtschaftssystem ist von Veränderung und Wandel geprägt. Unternehmen machen durch unterschiedliche Faktoren daher auch schlechte Zeiten durch. Die Begriffe Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz stehen mit einem solchen Wandel in engem Verhältnis. Versäumt man, den Wandel für seinen Betrieb einzuleiten, droht leicht der wirtschaftliche Misserfolg bis hin zur Insolvenz und Abwicklung.

Unternehmen sollten sich daher frühzeitig für neue Herausforderungen anders aufstellen oder einen gewissen Wandel einleiten. So gibt es Möglichkeiten, einen Betrieb oder ein Unternehmen vor einer wirtschaftlichen Abwicklung zu schützen und umzubauen.

Eine Sanierung oder Restrukturierung ist meistens einer Insolvenz vorzuziehen, wenngleich eine Sanierung auch während und gleichzeitig zum Insolvenzverfahren möglich ist. Unser Beratungskonzept mit den Fachanwaltstiteln aus Arbeitsrecht, Steuerrecht und Strafrecht flankiert daher auch den Bereich der Restrukturierung, Sanierung und Insolvenz.

Die Erfahrung und Kompetenz im Bereich des Steuerrechts und des Arbeitsrechts helfen mögliche Insolvenzen abzuwenden, Sanierungs- und Restrukturierungsvorhaben durchzuführen und Betriebe und Unternehmen wieder auf einen erfolgreichen, wirtschaftlichen Kurs zu bringen.

Insolvenz

Wenn man das Wort Insolvenz in Zusammenhang mit Unternehmen hört, denken die meisten Menschen an eine Schließung oder vollkommene Abwicklung des Betriebs. Das vorrangige Ziel eines Insolvenzverfahrens für Unternehmen ist allerdings nicht, Unternehmen abzuwickeln oder zu schließen. In erster Linie sollen mit einem Insolvenzverfahren Gläubiger geschützt werden.

Der Beste Schutz der Gläubiger ist aber dann gegeben, wenn deren Forderungen durch ein wirtschaftliches Überleben bedient werden können. Aus diesem Grund knüpft die Insolvenz an diese Grundlegung an und tritt aus drei gesetzlichen Gründen nach der Insolvenzordnung (InsO) ein: die drohende Zahlungsunfähigkeit, die eingetretene Zahlungsunfähigkeit oder die Überschuldung
(§§ 17 bis 19 InsO).

Das Wort Insolvenz bedeutet aus dem Lateinischen übersetzt in etwa „nicht lösend“. Insolvenz heißt deshalb nichts anderes, als dass man sich von Zahlungsverpflichtungen nicht mehr durch liquide Mittel und Geldzahlungen lösen kann. Die Insolvenz soll in erster Linie nur feststellen, dass ein solcher Zustand der Zahlungsunfähigkeit eingetreten ist oder droht einzutreten. Eine Zerschlagung, Abwicklung oder Schließung eines Betriebs heißt dies nicht.

Was ein Anwalt für Insolvenzrecht tun kann

Wenn Sie als Unternehmer merken, dass Ihnen die liquiden Mittel ausgehen oder ausgegangen sind, kann eine Insolvenz bereits bevorstehen oder eingetreten sein. Solche Zahlungsunfähigkeiten kommen auch ohne Insolvenz einmal vor. Sie sollten ihre Augen auch nicht vor Tatsachen verschließen. Denken Sie bei der Prognose, ob Sie noch zahlungsfähig sind, immer daran, welche Kredite, Gehälter und Mieten zu zahlen sind und welche Rechnungen als nächstes fällig werden. Diese Kennzahlen können bereits erste Schlüsse zulassen, ob die Zahlungsunfähigkeit droht.

Nun ist Handeln gefragt! Handeln Unternehmen nicht oder machen weiter wie bisher, droht die wirtschaftliche Situation sich mit großer Sicherheit weiter zu verschlechtern. Verschließt man die Augen vor einer solchen Situation können auch strafrechtliche Konsequenzen eintreten. Das Wirtschaftsstrafrecht, das zu den Spezialgebieten der Kanzlei Bialobrzeski gehört, kennt eine Vielzahl von sogenannten Insolvenzstraftaten wie Betrug (§ 263 StGB), Bankrott (§§ 283ff. StGB) oder Insolvenzverschleppung (§ 15a InsO). Je nach Rechtsform eines Unternehmens haben Inhaber, Geschäftsführer, Gesellschafter oder Vorstände die Pflicht, eine Insolvenz bei Vorliegen der drei Insolvenzgründe – drohende oder eingetretene Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung – dies dem Insolvenzgericht anzuzeigen. Tun sie das nicht, ist dies eine Straftat, da damit die Insolvenz herausgezögert oder verschleppt wird (daher der Begriff Insolvenzverschleppung).

Hat man nun das Gefühl, dass einer der Insolvenzgründe vorliegen könnte, kann und sollte man juristischen Sachverstand einholen. Unternehmer sollten in solchen Fällen einen Anwalt für Insolvenzrecht bzw. mit der Spezialisierung der Unternehmens-Sanierung und -Restrukturierung aufsuchen. Dieser Fachmann kann mit seinem Sachverstand und seiner Erfahrung am besten beurteilen, ob ein Unternehmen oder ein Betrieb kurz vor der Insolvenz steht. Sollte dem so sein, kann mit Hilfe eines solchen Fachmanns das Nötige in die Wege geleitet werden und ein Insolvenzantrag gestellt werden.

Gerade die Verbindung des Insolvenzrechts mit der Expertise im Bereich der Restrukturierung und Sanierung kann auch bei einer Insolvenz Möglichkeiten eröffnen. Es können Veränderungen im Unternehmen angestoßen und durchgeführt werden, die das Unternehmen wieder auf wirtschaftlich gesunde Beine stellen. Das Insolvenzrecht bietet eine solche Möglichkeit z.B. mit dem Insolvenzplan-Verfahren. Ein solches Insolvenzplanverfahren nach den §§ 217 bis 269 InsO stellt eine Art Sanierungsplan innerhalb des Insolvenzverfahrens auf. Sinn und Zweck ist es, das Unternehmen zu erhalten und eine gewisse Form von Eigenverwaltung und Autonomie in der Regelinsolvenz für das Unternehmen zu ermöglichen.

Eine weitere Möglichkeit ist die sogenannte Eigenverwaltung nach den §§ 270ff. InsO. Unter Aufsicht eines Sachverwalters erlangt dabei das Unternehmen seine Eigenverwaltung zurück und erhält ebenfalls die Möglichkeit, sich zu sanieren. Mit Hilfe eines in Insolvenzsachen erfahrenen Steuerberaters, Wirtschaftsprüfers oder Rechtsanwalts kann auch das sog. Schutzschirmverfahren nach § 270d InsO beantragt werden, wenn noch keine Zahlungsunfähigkeit eingetreten ist und eine Sanierung sinnvoll möglich erscheint. Auch bei dem Schutzschirmverfahren ist eine Eigenverwaltung vorsehen und die Sanierung des Unternehmens erwünscht.

Bei einer Insolvenz droht also nicht unbedingt das Ende des Unternehmens. Im Insolvenzrecht gibt es Mittel und Wege, eine Sanierung des Unternehmens durchzuführen, um aus dem Regelinsolvenzverfahren ausscheiden zu können, ohne dass das Unternehmen schließen muss oder verkauft wird. Wichtig ist es jedoch, in solchen Verfahren Fachleute an der Seite zu haben, deren Ziel es ist, ein Unternehmen zu retten und nicht abzuwickeln. Hierfür braucht es juristischen Sachverstand im Steuerrecht, im Arbeitsrecht und vor allem im Insolvenzrecht. Dieser Sachverstand, gepaart mit der Expertise aus dem Bereich der Sanierung und Restrukturierung von Unternehmen, bietet die beste Möglichkeit, vor einer Insolvenz zu bewahren.

Restrukturierung und Sanierung

Bevor es zu einer Insolvenz durch Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung kommt, sollte bei einem Rückgang des wirtschaftlichen Erfolges oder einer wirtschaftlichen Krise auch über eine Sanierung oder Restrukturierung nachgedacht werden. Zwar werden die Begriffe Sanierung und Restrukturierung oft gleichbedeutend verwendet, der Ansatzpunkt der beiden Begriffe ist ein anderer. Bei der Restrukturierung ist die drohende Insolvenz noch in weiter Ferne und man hat grundsätzlich mehr Zeit für eine genaue Analyse der Probleme, eine Entwicklung von Maßnahmen und deren Durchführung.

Wenn eine Insolvenz droht, ist das Mittel, um zum wirtschaftlichen Erfolg zurückzukehren, die Durchführung einer Sanierung. Meistens muss bei der Sanierung allerdings die Problemanalyse, die Erarbeitung von Lösungen und deren Durchführung fast gleichzeitig geschehen, da die Zeit gegen das angeschlagene Unternehmen läuft. Zwar lassen sich Sanierungen auch während eines Insolvenzverfahrens durchführen, jedoch ist die Durchführung ohne Insolvenzverfahren deutlich weniger beschwerlich, da frei entschieden werden kann.

Mit der Restrukturierung und Sanierung ist dabei nicht unbedingt verbunden, dass Unternehmensteile verkauft werden müssen oder Arbeitsplätze wegfallen. Die Kanzlei Bialobrzeski hat sich auch auf das Arbeitsrecht spezialisiert. Aus dieser Spezialisierung heraus entwickeln wir Lösungsansätze, die mit dem Erhalt aller und einem niedrigen Wegfall von Arbeitsplätzen vereinbar sind. Unsere Lösungsansätze berücksichtigen die Interessenslagen von Arbeitnehmern und den Betriebsräten. Allerdings kann in solchen Veränderungsprozessen der Wegfall von Arbeitsplätzen nie ganz ausgeschlossen werden.

Unsere Kanzlei verfügt über eine große Fachkompetenz im Bereich der Steuerberatung. Zusammen mit den Fachanwaltstiteln im Steuerrecht von Markus Bialobrzeski bieten wir in diesem Bereich unseren Mandanten eine umfassende Beratungskompetenz. Wir loten bei unserer Beratung und Begleitung des Veränderungsprozesses in Unternehmen auch aus, welche steuerlichen Erleichterungen im Fall einer Restrukturierung und Sanierung erzielt werden können. Auch hier zeigt unsere Erfahrung, dass nur die Bündelung und Spezialisierung der Rechtsgebiete Arbeitsrecht und Steuerrecht mit der Steuerberatung und dem Bereich der Restrukturierung und Sanierung für Unternehmen eine umfassende Beratung möglich ist. Diese einmalige Spezialisierung hat in vielen Fällen bereits dazu verholfen, dass Unternehmen wieder auf wirtschaftlich gesunde Beine gestellt worden sind.

Sanierung bedeutet nicht grundsätzlich Abwicklung

Sämtliches Denken und Handeln von Rechtsanwalt Birk Becker ist darauf ausgerichtet, durch eine optimale Lösungsstrategie eine Restrukturierung Ihres Unternehmens zu erreichen.

Mit hoher beruflicher Erfahrung im Bereich Insolvenz, Sanierung und Restrukturierung betrachtet er die Aufgabe aus verschiedenen Perspektiven. Er nutzt neben seinem hohen Fachwissen sowohl seine agilen, vernetzten Strukturen als auch die interdisziplinäre Arbeitsweise in der Kanzlei aus Wirtschaftsstrafrechts- und Steuerfachwissen.

Diese Vernetzung von Kompetenzen gepaart mit der einzigartigen Kommunikationsfähigkeit von Rechtsanwalt Becker bietet unseren Mandanten den größtmöglichen Mehrwert: Den Fokus auf sein Primärgeschäft in einer Krisensituation.

Als zertifizierter Restrukturierungs- und Sanierungsexperte ist Birk Becker Ihre optimale Begleitung bei einer Eigen- oder Fremdverwaltung zu einer drohenden Unternehmenskrise. Die Kanzlei Bialobrzeski ist mit Ihrem einzigartigen Beratungsansatz Innovator entlang des gesamten Scope der Sanierungsbranche.